Staunen an der Apfelpresse

 

Besuch der Apfelpresse in Lichtenberg

Interessant war auch in diesem Jahr wieder der Besuch für unsere Mädchen und Jungen bei der Apfelpresse des Obst- und Gartenbauvereins Lichtenberg. Schon im Vorfeld des Besuches beschäftigten sich die Knipse mit Äpfeln, waren am Aktionsnachmittag unterwegs und sammelten Äpfel.

Nach Lichtenberg ging es dann mit dem Bus und das war schon mächtig aufregend, für manch einen die erste Fahrt in dem riesigen Gefährt. Am meisten begeisterte die Kleinen die Apfelpresse, durften sie doch selbst mithelfen und ihre zuvor aufgesammelten und aus den eigenen Gärten mitgebrachten Äpfel in die große Schüttung werfen. Dann wurde es laut, manche hielten sich sogar die Ohren zu, als die scharfen Messer im „Schredderapparat“ innerhalb von Sekunden die Äpfel in kleinste Stücke raspelten.

Bald war die riesige Auffangwanne mit zerkleinerten Apfelstücken gefüllt und der Pressvorgang konnte beginnen. Ludwig Lang stapelte Lage auf Lage, acht Stück an der Zahl.  Dann endlich der Knopfdruck, die Presse setzte sich in Bewegung, pumpte den Saft in einen großen Behälter. Wissbegierig schauten die Knirpse Helmut Welte, dessen Frau Hedi und Ludwig Lang bei der Arbeit über die Schulter, stellten Fragen und kamen letztendlich aus dem Staunen nicht mehr heraus. „Hm, schmeckt der selbst gepresste Apfelsaft lecker“ war Reih um bei der Verkostung zu vernehmen.

140 Liter Saft nahmen die Kinder abgefüllt in Fünf-Liter-Tetra-Packs mit in die Kindertagesstätte. Ganz klar, dass jetzt der gesunde Durstlöscher im stetigen Angebot ist, den Eltern für die Apfelspenden ebenso ein Dank gebührt wie dem Team bei der Apfelpresse.  (05.10.2011)