Martinsgeschichte

 

Martinsgeschichte von der Theatergruppe Marxgrün-Issigau

Die Mitglieder der Theatergruppe Marxgrün-Issigau spielten heuer die Martinsgeschichte im Altarraum der Simon-Judas-Kirche für die Kinder und die zahlreichen Gäste aufführten. Gebannt saßen die Mädchen und Jungen im Halbkreis und schauten mit großen Augen den Sankt Martin alias Wolfgang Gärtner an, der sogar ein echtes Schwert heraus zog und den leuchtend roten Mantel in zwei Hälften schnitt und dem frierenden Bettler auf den Altarstufen, gemimt durch Mike Betz, überreichte. Simone Drechsel-Berger las die Geschichte, die von den Darstellern gespielt wurde, die musikalische Untermalung wie das Hufgetrappel initiierte Ramona Greim. Nach einer kurzen Andacht von Pfarrer Klaus Wiesinger zogen die Mädchen und Buben mit ihren Laternen in Form von „Mondgesichtern“ hinaus in die dunkle Nacht. Hier wartete schon Sankt Martin alias Anna-Maria Deffner hoch zu Ross, die den Laternenumzug durch die Straßen von Issigau hinauf zur Kindertagesstätte anführte. Unterwegs wurden die kleinen Laternenträger vom Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde überrascht, der einige Stücke zum Besten gab. Die Kleinen sangen aber auch selbst auf ihrer Wanderung einige Lieder. In der Kindertagesstätte angekommen, war Zeit und Raum sich an den zahlreich eingedeckten Tischen niederzulassen, um bei Speis und Trank in geselliger Runde einen Plausch zu halten. (11.11.2011)