Kräuterschnecke

 

Eine Kräuterschnecke entsteht

Und wieder ist der Schrebergarten, das grüne Domizil der Jungen und Mädchen der Kindertagesstätte „Christophorus“ um eine Attraktion reicher. In Gemeinschaftsarbeit von Eltern, Erzieherinnen und natürlich den kleinen Gartlern ist eine Kräuterschnecke mit einem Meter Durchmesser entstanden, die natürlich auch in die Höhe geht. Die Kräuterschnecke als interessante und schöne Möglichkeit, verschiedene Kräuter anzubauen. Da die Kräuterspirale nicht flach angelegt ist, wird sie zu einem starken optischen Element im Schrebergarten, die die Blicke auf sich zieht. Als Untergrund diente Splitt, damit später das Wasser gut ablaufen kann und dann begann der gemeinsame Bau. Steine von unterschiedlicher Größe schleppten die Kinder heran, mal allein, dann zu zweit und ganz große Brocken wurden herangerollt. Teamarbeit war gefragt. Andere kleine Helfer schaufelten Erde in Eimer und Schubkarren, um die Innenräume aufzufüllen.

Unermüdlich schaufelten und schleppten die kleinen Gartler. Dann endlich war Pflanzzeit, einjährige und mehrjährige Kräuter wurden eingepflanzt, übrigens vom Obi-Baumarkt Naila gesponsert ebenso ein Komposter und Gartengeräte für die Kinder. Schnittlauch und Petersilie fanden neben Minze, Liebstöckel und Rosmarin Platz. Insgesamt zehn Kräuter füllen nun die Schnecke, welche zum Naschen beim nächsten Schrebergartenbesuch einlädt, andere Kräuter zum Riechen. Die Natur mit allen Sinnen genießen, dazu dient der Schrebergarten, eine Oase ohne Spielzeug, nur Platz zum Toben, Tollen und dem Erkunden der Natur was kreucht und fleucht und eben auch wächst. (15.06.2012)