Sommerfest 2012

 

Indianer, Chinesen, Eskimos und noch viele mehr, natürlich auch Tiere wie Elefanten und Pinguine stellten das Motto des Sommerfestes „Gott hat alle Kinder lieb“ eindrucksvoll vor der stetig dem Kontinent angepasste Kulisse dar. Und es kamen viele Besucher von klein bis groß, von jung bis alt und auch zahlreiche Ehrengäste. In der Mehrzweckhalle war die Bühne aufgebaut, bestückt mit Utensilien und Kulissen, links und rechts die Zuschauerränge, die bis auf den letzten Platz besetzt waren und einige mit Stehplätzen oder auf den Fußboden vorlieb nehmen mussten. Durch den donnernden Applaus der Besucher hereingeklatscht  zog die Schar der prächtig kostümierten Kinder herein und stellten sich zu einem farbenfrohen Bild auf. Alle waren eingebunden vom jüngsten bis zu den Schulkindern, die den Besuchern prägnante Informationen zu den verschiedenen Ländern vorlasen.

Zum Glück war die Arktis mit Eisbären und Pinguinen gleich zuerst an der Reihe, denn in den dicken Fellen und Winterklamotten wäre es mit der Zeit unerträglich geworden. Iglu, Schlittenfahrt, Pinguine und Eisbären gaben einen Einblick in die „kalte Welt“. Indianergeheul „ahua, ahua, ahua“ erklang und Indianertanz sowie die gespielte Geschichte vom „Dicker Bär und Dünner Adler“ entführte die Zuschauer in das Reich der Rothäute. Tja, die Chinesen tragen einen langen Zopf und einen Spitzen Hut, die Haut ist ganz gelb, informierten die Kinder und schon erklang ein chinesisches Lied „Tsching wei wonni monni denni“. Natürlich war auch der Drache mit von der Partie, der einen Tanz auf´s Parkett legte bevor die Reise weiter nach Afrika ging. Mais stampfen, Erde aufhacken, Wasserkrug auf dem Kopf transportieren symbolisierte hier den eindrucksvollen Kontinent, natürlich stapften auch Elefanten durch´s Gebüsch. Tja, uns schon waren die Kinder in Europa angekommen, stellten mit Fahnen die Länder vor und wussten auch darüber einiges zu berichten. „In Paris kann man auf den Eifelturm gehen oder die olympischen Spiele kommen aus Griechenland.“

Natürlich hatte Deutschland auch einen wichtigen Part mit Berlin als Hauptstadt mit dem Brandenburger Tor und im Kanzleramt fährt unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel vor. „Deutschland ist prima, Deutschland ist schön, da brauchst du nirgends anders hin gehn“, so die einhellige Meinung der kleinen Akteure, die mit ihren Aufführungen von Geschichten, Gedichten, Liedern, Tänzen und Schauspiel brillierten, immer wieder begeisterten Szenenapplaus erhielten. Dann war das Publikum gefordert.

Zum Lied „Mach mit, bei uns erlebst du was“, war Bewegung angesagt und alle machten mit beim Jogging und Gymnastik. Die Kinder entführten mit ihrer Aufführung in die weite bunte Welt, die sie prächtig darstellten und verdeutlichten, dass jeder wichtig und wertvoll ist- jedes Kind auf dieser Welt, denn Gott hat alle Kinder lieb. Das untermauerte auch Pfarrer Herbert Klug, der sich begeistert zeigte, wie die Kleinen die Welt unter die Lupe genommen hatten. Er dankte dem Erzieherinnenteam nicht nur für das Einstudieren, sondern für die Arbeit das ganze Jahr. „In der Kita  haben die Kinder die Chance den christlichen Glauben kennen zu lernen.“ Bürgermeister Dieter Gemeinhardt, Pfarrer Herbert Klug und Nailaer Stadtrat Hannsjürgen Lommer waren die Glücksfeen für das Familienrätsel. Darius Gruska, Lara Köhler und Adrian Leupold konnten sich über einen Preis feiern.

Auch der Elternbeirat dankte mit Blumen dem Team von drei Erzieherinnen und vier Kinderpflegerinnen. Sie hatten es nach Worten der Vorsitzenden Sandra Hüttner sicherlich nicht immer leicht. „Wir wollten viel, für unsere Kinder, für die Kita und Issigau.“ Als Beispiel ist die Krippe zu nennen, die im September ihre Pforten öffnen soll. Der Dank des Teams ging an den Elternbeirat mit einem Präsent zurück und vielen lobenden Worten für das tolle Engagement. Und besondere Gäste waren auch zugegen. Die Kita war heuer im Nürnberger Zoo, möglich durch Sponsoren und die Teilnahme am Weihnachtsbaumschmuckwettbewerb des Relaxa Hotel Bad Stebens. Alle Gönner erhielten als Dank eine Bildercollage von dem Gemeinschaftserlebnis.

Dann war feiern angesagt. Auf die Kinder wartete die Jugendgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Issigau mit Zielspritzen, das Bassin zum Entenangeln, die Schminkecke mit Carola Straube und Ramona Greim und die große Hüpfburg der Raiffeisenbank Berg-Bad Steben. Wer sein Glück im Spiel versuchen wollte, war bei der Verlosung an der richtigen Stelle, sage und schreibe 1000 Preise waren durch Spenden von Firmen und Institutionen zusammengekommen. Der Erlös des Sommerfestes wird für die Anschaffung eines Rasenmähers für den Schrebergarten der Kita verwendet.  (30.06.2012)

 

Die Organisatoren des gelungenen Sommerfestes