Adventsfeier mit Krippenspiel

 

Alle Jahre wieder präsentieren die jüngsten der Gemeinde in der Simon-Judas-Kirche die Weihnachtsgeschichte von Maria und Josef mit der Geburt von Jesus. Die Mädchen und Jungen der Kita „Christophorus“ wurden sozusagen für eine Stunde lang zu kleinen Pfarrerinnen und Pfarrern, wie Pfarrer Herbert Klug im Anschluss an die gelungene Aufführung im Altarraum feststellte, verkündeten sie doch die frohe Botschaft und stimmten damit die vielen Besucher im proppenvollen Gotteshaus auf die Weihnachtszeit ein. Fleißig hatten die Kinder für ihren Auftritt geübt, Lieder einstudiert und Texte gelernt.

Heuer standen die Hirten im Mittelpunkt, die sich auf dem Weg machten und am Dorfrand von Betlehem Menschen in Lumpen antrafen. Es waren Kranke, die nicht arbeiten können, um Geld zu verdienen, sie leben auf der Straße. Der eine seit seiner Kindheit gelähmt, die andere blind und eine kann nicht hören und sprechen. Die Hirten nehmen sie und noch viele weitere Menschen mit und erzählten von der frohen Botschaft. Alle gingen zum armseligen Stall von Bethlehem und finden  das Gotteskind. Ein helles Licht strahlt im Stall und alle fühlen in ihrem Herzen ein Glück und eine Freude wie sie es noch nie gespürt haben. Da begreifen sie, dass Gott mit diesem Kind im Stroh seine Liebe in die Welt gesandt hat. Rührig und mit der nur Kindern eigenen Natürlichkeit spielten die Mädchen und Buben die  Weihnachtsgeschichte „Das hat Gott wirklich gut gemacht und wunderbar sich ausgedacht. Der Herr der Welt in einem Stalle, da können ihn besuchen alle. Stell dir vor erläge in einem Königspalast, wo du als armer Hirte keinen Zutritt hast.“ Am Ausgang verteilten die Kinder kleine Anhänger mit Schäfchen und dem Spruch „Der Herr ist mein Hirte.“ (09.12.2012)