Einweihung der Krippe

 

"Unsere Kinder sind das kostbarste Geschenk Gottes". Dieser Spruch steht in großen, roten Lettern in der Kindertagesstätte "Christophorus", und mit diesem Spruch eröffnete Bürgermeister Dieter Gemeinhardt die Einweihung der neuen Krippenräume. "Wir können nichts Besseres tun, als in die Betreuung und Förderung unserer Kinder zu investieren", versicherte das Gemeindeoberhaupt den gut 100 Gästen in der Mehrzweckhalle. "Die Steuergelder von Staat und Gemeinde sind hier mehr als gut angelegt", Gemeinhardt berichtete die Vorgeschichte: "Die Elternbeiratsvorsitzende der Kita, Sandra Hüttner, kam im Frühjahr 2011 auf mich zu und sagte, dass wir eine Kinderkrippe in Issigau brauchen." Der Bedarf an Krippenplätzen nehme stetig zu, da Väter wie Mütter nach der Geburt ihres Kindes eine nicht zu lange berufliche Pause einlegen möchten. Dass für die Betreuung der Kinder jemand aus der Familie einspringt, wie es früher oft üblich war, kann heute nicht mehr vorausgesetzt werden. "Auf diese Veränderung der Lebensrealitäten hat eine Gesellschaft und hat eine Gemeinde zu reagieren", bilanzierte Bürgermeister Gemeinhardt, "denn sie ist das Dorf, das für Erziehung mitverantwortlich ist, und sie hat Angebote für die Nachfrage zu geben. Außerdem ist ein gutes Betreuungsangebot für jede Gemeinde längst ein positiver Standortfaktor."

Alle zogen dann an einem Strang: der in der Vakanz eingesetzte Pfarrer Klaus Wiesinger, der Fachberater für Kindertageseinrichtungen am Landratsamt, Johann Mönius, der Gemeinderat, das Kirchenamt und der Kirchenvorstand. Für Pfarrer Herbert Klug, der im Frühjahr 2012 als neuer Seelsorger die Issigauer Kirchengemeinde übernahm, war es selbstverständlich, die Trägerschaft der Kinderkrippe zu übernehmen und während der Bauzeit die Krippe im evangelischen Gemeindehaus unterzubringen.

Architekt Michael Degel aus Selbitz gab einen Rückblick. Nach einer ersten Besichtigung im Herbst 2011 war schnell klar, dass der Neubau nur anstelle der alten Turnhalle möglich sein könne und die Erschließung über den vorhandenen Kindergartenzugang erfolgen sollte. Nach Abschluss der Planung und Abstimmung mit dem Gemeinderat wurde im Februar 2012 der Förderantrag bei der Regierung von Oberfranken gestellt. Der Neubau hat eine Nutzfläche von 125 Quadratmetern. Die Gesamtkosten inklusive der Erstausstattung wurden auf 464 000 Euro geschätzt. Mitte April 2012 kam von der Regierung der Bewilligungsbescheid mit einer Förderzusage von 306 000 Euro. Ab Mai 2012 gingen die Bauarbeiten zügig voran, doch durch den Wintereinbruch im Oktober konnten die Arbeiten an den Außenanlagen, insbesondere der Fluchtweg über die Freitreppe, nicht hergestellt werden. Witterungsbedingt verzögerte sich der Baubeginn für die Außenanlagen bis in den April 2013 und wurde dann immer wieder vom Regen unterbrochen. Aber jetzt ist bis auf die Restarbeiten im Garten alles fertig. Degel überreichte den symbolischen Schlüssel an die Kita-Leiterin Angela Ney und die Krippenleiterin Regine Lorenz. Er merkte an, dass die veranschlagten Baukosten eingehalten wurden.

Gemeinsam zogen die Gäste, angeführt von den Krippenkindern mit ihren Eltern, in die neuen Räume. Pfarrer Herbert Klug oblag das Durchschneiden des Bandes. Der Geistliche stellte die Räume unter den Schutz Gottes. Die Gäste inspizierten die neuen Räume und äußerten nur lobende Worte zum gelungenen Bau und dem neuen Angebot in der Betreuung der Jüngsten.

Stimmen

Vertreter zahlreicher ortsansässiger Vereine und Organisationen sprachen Grußworte. "Die Mädchen und Jungen sind schließlich unsere Zukunft, unser Nachwuchs", dies war mehrfach zu hören. Die Vereinsvertreter überreichten Gutscheine zur finanziellen Unterstützung der noch offenen Wünsche bei der Ausstattung, Präsente oder Geldbeträge.

Auch die Nailaer Grundschule, vertreten durch Rektor Ulrich Lang, und die Freie Montessori-Schule Berg, vertreten von Schulleiter Stephan Ludl, übergaben Präsente.

Filialleiter Günter Griesbach von der auch im Ort ortsansässigen Raiffeisenbank Berg-Bad Steben

Der Elternbeirat überreichte als Dank für das Engagement im Provisorium und den Start in den neuen Räumen je ein Blumenpräsent an das Krippenteam Erzieherin Regine Lorenz und Kinderpflegerin Carina Pflülb.

Einen großen Blumenstrauß überreichte Angela Ney, Leiterin der Kindertagesstätte, an die Elternbeiratsvorsitzende Sandra Hüttner für das "Entfachen des Feuers und als Dank für das unermüdliche Engagement rund um das Entstehen der Krippe". (08.06.2013)