Krabbelcafé

 

Sie kennen das Gefühl, wenn man von der Bedienung im Café schräg angeschaut wird, weil der Kinderwagen im Weg steht oder weil das Kind einfach zu laut ist? Dann einfach zum Issigauer Krabbelcafé. Zugegeben Krabbelcafé hört sich erstmal komisch an, ist es aber nicht. Es treffen sich Mütter mit ihren Kindern im Alter von …, dass jedem selbst überlassen ist bis drei Jahre. Neben dem Angebot von Kaffee, Kuchen und Knabbereien für die Kleinen gibt es Zeit für die Mütter, um sich untereinander auszutauschen über die kleinen Probleme des Alltags mit den Kindern. Nur eines sei angemerkt, das Krabbelcafé hat nicht immer geöffnet.

Einmal im Montag, immer den ersten Montag öffnet das Krabbelcafé in der Kita „Christophorus“ seine Pforten und dann strömen die kleinen Zwerge mit ihren Mamas herbei, im Eingangsbereich drängen sich die Kinderwagen und Buggys und in den Räumen der Krippe wird das glucksen, jauchzen und brabbeln um einiges lauter und vielfältiger. Mamas mit ihren Sprösslingen aus Issigau und Umgebung, ja sogar aus dem benachbarten Bundesland Thüringen kommen, um sich kennen zu lernen und Netzwerke zwischen Eltern zu knüpfen. Denn wer kann eine Mama besser verstehen wie eine andere Mama, deren Kind auch nicht schlafen will und sich beim Zahnen schwer tut.

Das Treffen findet in den Krippenräumen statt, so dass alles für die Windelhelden vorhanden ist vom altersgerechten Spielzeug bis hin zum Wickeltisch. Im Mittelpunkt steht der gegenseitige Austausch. Fragen schwirren durch den Raum und finden offenen Ohren, vollsten Verständnis, aber auch Ratschläge und Tipps. „Wo kann man denn gute Schuhe kaufen, was ist denn bei der U-Untersuchung alles verlangt worden und schläft dein Spross schon die Nacht durch.“ Es ist ein bunt gemischtes Völkchen verschiedenen Alters der Kinder wie auch der Mamas, einige mit Erfahrung, andere durchlaufen gerade die Premiere Mama zu sein und sind empfänglich für Tipps und Ratschläge. Auch einige der Krippenkinder mit ihren Mamas sind mit von der Partie. Die Zwerge kennen sich natürlich schon aus und wissen, wo was zu holen ist. Die ganz Kleinen begnügen sich hingegen mit dem bunten Spielzeug auf dem großen Teppich, den zusätzlich noch eine Decke polstert. Der große bunte Stoffball ist genauso interessant wie die großen Playmobiltiere.

rzieherin Regine Lorenz und Kinderpflegerin Carina Pfülb tummeln sich als Ansprechpartner zwischen all den brabbelnden Babys, laden zu Kaffee und Kuchen ein und werfen schon mal ein Blick auf den Spross, wenn die Mama sich eine Tasse heißen Kaffee gönnt. Das Wetter ist schön, die Terrassentür ist weit geöffnet und die Steppkes, die schon laufen können, schnappen sich draußen eines der Bobbycars und drehen begeistert Runden. Die Fensterfronten bis zum Boden lassen einen ungehinderten Blick zu und die Brüstung ist kindersicher, denn man ist ja in Krippenräumen. Es geht entspannt zu, erste Kontakte sind geknüpft und von allen Seiten kommt Lob zum neuen Angebot der Kita „Christophorus“. Doreen ist mit Söhnchen Iven hier. „Er ist unser Erster und braucht den Kontakt zu Gleichaltrigen“, weiß die junge Mama. „Leni ist gern unter Kindern und ich hab Mütter mit den gleichen Problemen als Ansprechpartner“, erzählt Simone, „und wenn Leni in Kürze die Krippe hier besucht, fällt vielleicht die Eingewöhnung leichter, weil sie ja alles schon kennt.“ Moritz ist mit seiner Mama Cornelia in Issigau zu Besuch und kommt mit zum Krabbelcafé. „Aber wer weiß, vielleicht sind wir beim nächsten Mal auch wieder hier, denn bei uns gibt es so etwas nicht.“ Die kleine Familie war aus dem thüringischen Gefell angereist.

Für die Krippenleiterin Regine Lorenz steht der Kontakt zwischen den Eltern im Mittelpunkt und das Kennenlernen über die Gemeindegrenzen hinaus. „Wir haben beim Tag der offenen Tür im vergangenen Herbst gemerkt, dass man zwar im gleichen Ort wohnt, sich aber untereinander meist nicht kennt und deshalb das Angebot des Krabbelcafés.“ Die Kita und das Krippenpersonal stellt die kindgerechte Umgebung und bietet eine Plattform zum Kennenlernen, zum Austausch und steht auch für Fragen parat. Das Krabbelcafé ist für jede Mama/Papa offen, vorbei schauen kostet nichts und die Treffen verpflichten zu gar nichts. Das nächste Treffen findet am Montag, den 5. Mai ab 14.30 Uhr statt. (07.04.2014)