Schulkinder erkunden die Autowerkstatt

 

Seit 2010 gibt es in Deutschland die Winterreifenpflicht. „Deshalb sind wir stark mit dem Reifenwechsel beschäftigt“, erklärt Chef Michael Stöckl den Mädchen und Jungen von der Schulkinderbetreuung der Issigauer Kita „Christophorus“, die im Rahmen ihres Ferienprogramms die Werkstatt vom Autohaus Wiegmann unter die Lupe nehmen.

Ab 1. November sollten alle Fahrzeuge mit Winterreifen ausgerüstet sein, erfahren die Kinder. „Es darf kein Auto bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte ohne Winterreifen gefahren werden“, erläutert Michael Stöckl, „und wer erwischt wird, muss ein Bußgeld zahlen.“ Der Reifenwechsel stand im Fokus und die Kinder durften mithelfen, Hebebühne hoch und runter, die Radmuttern lösen, den Luftdruck überprüfen. Das machte Spaß, besonders für die Jungen und die dreckigen Hände waren dabei absolute Nebensache. Die Sommerreifen kamen dann in große „Reifentaschen“ und in den Kofferraum, auch da langten die Schulkinder kräftig zu und wer ganz stark war, hob einen Reifen auch mal alleine hoch, nur so zur Kraftprobe. Auch beim Befestigen der Radmuttern mit dem Drehmomentschlüssel durften die Kinder helfen. Wer nicht dran war, achteten genau auf die zwei notwendigen Klicks, dass alles fest ist.

Mechatroniker Markus Beck hatte eine Engelsgeduld, arbeitete, erklärte, führte vor und half mit. Auch das Auswuchten konnten die Kinder erleben. „Korrektes Auswuchten gehört zum Reifenwechsel wie der richtige Luftdruck.“ Auf dem Display der Auswuchtmaschine konnten die Kinder selbst ablesen, welche Gewichte an welcher Stelle am Rad angebracht werden müssen. Auch das Abmontieren des Altreifens von der Felge und das Aufziehen sowie einen Bremsenprüftest erlebten die Kinder. Sie durften sogar ein Auto von unten unter die Lupe nehmen und bestaunten das vierrädrige Gefährt, das durch die Zwei-Säulen-Hebebühne in passender Höhe war, und ließen sich die einzelnen Teile ganz genau erklären.

Als Dankeschön überreichten die Kinder eine Brotzeit für die Belegschaft und dankten für das rührige Engagement von Firmenchef Micheal Stöckl und Mechatroniker Markus Beck. Auch die Gäste erhielten Geschenke. Die Kinder hatten nach dem Erlebnis viel zu erzählen und wer weiß, vielleicht wird ja einer mal Fahrzeugmechatroniker. (28.10.2014)