Apfelpressen

 

Apfelsaft wächst in Flaschen noch in Tüten. Auch kann man einen ganzen Apfel nicht einfach auspressen und auch abschälen nutzt für Apfelsaft wenig. All das und noch viel mehr rund um die Herstellung von Apfelsaft erfuhren die Issigauer Mädchen und Buben, die beim Obst- und Gartenbauverein Lichtenberg zu Gast waren. Helmut Welte, unterstützt von Slavko Zidar und Fritz Rank, erläuterte und zeigte den Kindern das Apfelpressen. Damit es auch viel Apfelsaft gibt, haben die Kinder Äpfel selbst aufgelesen und zudem von zu Hause welche mitgebracht. Die Äpfel kamen in die große Schüttung. Dann wurde es laut, die scharfen Messer im „Schredderapparat“ verwandelten innerhalb von Sekunden die Äpfel in kleinste geraspelte Stücke.

Bald war die riesige Auffangwanne gefüllt und der Pressvorgang konnte beginnen. Slavko Zidar stapelte Lage auf Lage, acht Stück an der Zahl. Dann endlich kam die Presse zum Einsatz und der Saft lief und tropfte. Kostprobe des erntefrischen Apfelsaftes. Reihum war „Hm, lecker“ zu hören und die Bitte um Zuschlag. Inzwischen pumpten die Helfer den Saft in einen großen Behälter. Helmut Welte erklärte den Kindern, dass der Saft kurz erhitzt wird, damit er länger haltbar ist. Sie konnten das Abfüllen in Beutel beobachten und auch vorsichtig die Temperatur fühlen. Die gefüllten frischgepressten Saft nahmen die Kinder mit, um diesen in nächster Zeit zu genießen. (18.10.2017)